Egon Wellenbrink




Lang, lang ist's her...
Vor etwa 11 Jahren ging eine  Dekade zu Ende. Ein Jahrzehnt  (1990 - 2000), das Vieles im Leben von Egon Wellenbrink auf den Kopf gestellt hat.
Die tägliche Fernsehwerbung für die Fa. MELITTA (Kaffee & Filter) sorgte für eine grosse Popularität im deutschsprachigen Raum. Die etwa 130 Werbe-Spots wurden in den ersten 3 Jahren von Emil Steinberger (dem berühmten „EMIL“ aus der Schweiz) konzipiert. In dieser Zeit führte er auch die Regie.


                     

Natürlich hat die „Melitta“-Dekade das Image von Egon Wellenbrink geprägt und mit seinem Namen verbindet man auch heute noch den Kaffee-Werber,der in den Medien meist der „MELITTA-MANN“ genannt wurde.

Es gibt und gab aber auch immer den anderen Egon Wellenbrink, für den ein Leben ohne Musik nicht vorstellbar war. Mundharmonica mit 6 Jahren, Akkordeon mit 7 J., Mandoline mit 13 J., Banjo mit 15 J., dann folgte ein 1-jähriges Intermezzo an der Essener Folkwang-Schule mit Fagott (Nebenfach Klavier), danach blieb es bei Holzblas-Instrumenten. Zunächst einige Jahre Klarinette, dann aber wurden Saxofone seine liebsten Instrumente und sind es bis heute geblieben. Sopran-, Alt- und Tenor-Saxofon gehört seine Vorliebe. Ab und an greift er auch schon mal zum Yamaha WX-7 oder WX-5 Blas-Synthesizer, wenn es um elektronische Sounds geht...

Streifzug durch Egon Wellenbrink´s Vita  >>>>>>>